* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt








eine wirklich negative eigenschaft von mir ist, dass ich manchmal schnell genervt von irgendwelchen menschen bin. die können mich dann so zur zur weißglut treiben, dass ich kaum an mich halten kann. einfach so. schon mit einem "hallo"...

und jetzt sitzt mir diese ätzende, ekelige schmatzende fette kuh gegenüber und ich  möchte ihr einfach nur in die fresse ballern!!! entschuldigung, aber es ist so...!

die frisst den ganzen tag. ununterbrochen. und schmatz. widerlich!

4.7.11 13:29


dienstag, 21.06.2011

- 1 activia pfirsich-maracuja ~ 89 kcal
- 1 brötchen belegt mit schinken, käse, gurke, salat und remoulade ~ 500 kcal
- 1/2 brötchen mit mett ~ 400 kcal
- 1 eiweißshake ~ 250 kcal

gesamt ca. 1.239 kcal

abends hab war ich noch beim sport. eine stunde bodywork. unser kursleiter ist ein ehemaliger bodybuilder und macht die übungen dementsprechend hart, aber auch sehr effektiv. ich bin nach der stunde immer völlig fertig! wie viele kalorien ich dabei verbrannt habe weiß ich nicht, aber ich habe beschlossen, meine sportkalorien nicht mit meinen nahrungskalorien zu verrechnen. so behalte ich den besseren überblick über das, was ich gegessen habe.

mit der kalorienzahl von gestern sollte ich ganz zufrieden sein. nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. trotzdem bin ich unzufrieden. es fühlt sich einfach nach "zu viel" an... naja, normalerweise esse ich ja auch keine so üppig belegten brötchen. das war jetzt eine ausnahme, weil ein kollege geburtstag hatte und eine brötchenrunde ausgegeben hat. ich finde es immer blöd, dann zu verzichten oder nur wenig zu essen. die kollegen schauen dann immer oder stellen fragen. ich spar mir dann meist lieber die kalorien beim mittag- und abendessen ein...

heute abend gehen wir mit ein paar kolleginnen essen und cocktails trinken. ich habe geplant einen salat zu bestellen und vl auch einen cocktail. zum frühstück isit ein activia joghurt und zum mittagessen ein eiweißshake geplant. ich weiß, dass ich kalorientechnisch dann heute ziemlich übers ziel schieße, aber das nehm ich so hin. ich denke, dass alles noch grob im rahmen bleibt...

hinweis
die kalorien der lebensmittel, die ich nicht mehr genau nachvollziehen kann, werden geschätzt und großzügig aufgerundet. ich setze lieber zu viel als zu wenig an...

22.6.11 08:24


und wieder bin ich hier gelandet. ich weiß nicht zum wie vielten mal... und das zeigt mir, dass ich immer noch nicht abgeschlossen habe. immer noch stehe ich mit den alten problemen da. ganz am anfang...

habe ich überhaupt probleme mit dem essen? ich schätze andere würden diese frage wahrscheinlich mit "ja" beantworten. ich selbst eigentlich mit "vielleicht, vielleicht auch nicht"...

ich selbst denke, dass ich manchmal einfach gerne fresse. weil fressen mich beruhigt, teilweise sogar betäubt. während des fressens spüre ich keinen kummer. keine ängste. keine sorgen.

ich benutze hier nicht einfach so das wort fressen. fressen stellt für mich ein synonym für die methode der nahrungsaufnahme und die menge der nahrung selbst dar. fressen muss ich phasenweise täglich. ich muss. anders werde ich diese innere unruhe oder diese unaushaltsame leere nicht los...

ich bin sicherlich kein depressiver mensch. und auch wenn ich manchmal übermäßig emotional veranlagt sein mag und mein verhalten daran orientiere, so fällt es mir doch oft nicht schwer zu reflektieren und mich selbst und mein verhalten auch rational zu betrachten.

und auch aufgrund dieses wissens denke ich manchmal, dass ich nicht essgestört bin, eben weil ich mir all dessen bewusst bin und sämtliche fressausbrüche oder auch hungerphasen faktisch vermeiden könnte. reell ist es aber so, dass ich dieses wissen praktisch nicht für mich umsetzen kann. nehme ich mir vor "normal und gesund" zu essen, dann verfall ich über früh oder spät zwangsläufig wieder in meine typischen extrem-hungerphasen, welche zwangsläufig von einer extremen fressphase abgelöst werden. habe ich mir vorher akribisch gedanken darüber gemacht, was ich alles nicht essen darf, so legt irgendwann einfach ein schalter um und ich fresse. ich denke nicht mehr darüber nach. ich tus einfach. willkommen im leben.

ab jetzt werde ich versuchen, eine ausreichende menge über den tag verteilt zu essen bzw. zu trinken. nicht zu wenig, nicht zu viel. genug, um weiterhin bedenkenlos sport machen zu können. ich muss sehen, wo ich mich die nächste zeit dann einpendeln werde...

21.6.11 09:11





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung